Of Counsel Netzwerk

Die Kooperation mit Kollegen in den Emiraten, MENA und GCC Staaten wurde ausgebaut. Weiterer Schwerpunkt der Beratung und Vertretung bleibt Osteuropa, wo wir vor allen Dingen für mittelständische Unternehmen seit 1991 erfolgreich sind.

Legal Alliance wird künftig aber mehr leisten als „nur“ juristische Betreuung. Generell hat das Selbstverständnis in der Anwaltschaft in den letzten Jahren eine beachtliche Änderung erfahren. Wir sehen uns nicht mehr „nur“ als juristische Dienstleister. Der „Unternehmeranwalt“ (business lawyer) ist auch als Netzwerker gefragt, der behilflich ist, Geschäftskontakte zu vermitteln.

Und genau dieses ist ein wichtiges Ziel unseres „of-counsel“ Netzwerkes. Über unsere „of-counsel“-Kollegen bringen wir – national und international – Unternehmen zusammen. Solche, die von den Vorteilen einer global agierenden Marktwirtschaft profitieren wollen (z. B. Vergabe Lizenz- oder Vertriebsrechten, Suche/Angebote in den Bereichen joint-venture, Immobilien, Firmenkäufe, venture capital).

In den zurückliegenden Jahren waren die Anwälte von LEGAL ALLIANCE mit ihrem juristischen Dienstleitungsangebot an mehreren bedeutenden, auch internationalen Transaktionen beteiligt.

 

Beispiele:

Polen: Gründung einer Lebensversicherungsgesellschaft für eine führende europäische Versicherungsgesellschaft;

Ukraine: Gründung eines Joint Ventures im Bereich der Abfallentsorgung;

„Restjugoslawien“: Gründung eines Joint Ventures im Bereich der Wasserversorgung;

Russische Föderation: Gründung eines Joint Ventures zwischen einem russischen Automobilwerk (159.000 Arbeitnehmer) und einem international operierenden Konzern aus der Automobilbranche;

Tschechien: Gründung eines Joint Ventures zwischen einem tschechischen und einem deutschen Automobilhersteller;

Rumänien: Finanzierung des Kaufs einer Mehrheitsbeteiligung eines Betriebes im Bereich der Baustoffindustrie in Rumänien durch eine deutsche Bank;

Bulgarien: Erarbeitung einer juristischen Feldstudie über die wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen einer Unternehmensbeteiligung;

Mazedonien: Prüfung der Voraussetzung des Erwerbs von Mehrheitsaktien an einem Unternehmen;

Albanien: Diverse Gesellschaftsgründungen für einen namhaften österreichischen Konzern im Bereich der Baustoffindustrie;

Kroatien: Gründung einer Firma aus dem Bereich Brautechnik;

Georgien: Im Rahmen der Privatisierung: legal due diligence und financial due diligence Studie anlässlich der Vereinbarung einer Option zum Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an einem Unternehmen aus der Baustoffindustrie.

Deutschland: Firmengründung für osteuropäische Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland usw.

MENA-Region: Betreuung von Firmen, insbesondere aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (z.B. Dubai)